Kostenlose Rechtsberatung im Burgenland

Neue Termine für die frauenspezifische juristische Beratung in den Frauenservicestellen des Landes Burgenland

Die Frauenberatungsstellen Burgenland bieten zweimal pro Monat eine kostenlose Rechtsberatung an. Dort bekommen Sie einen Überblick über Ihre Rechte und Möglichkeiten. Die juristischen Beratungen finden in den jeweiligen Frauenberatungsstellen an folgenden Terminen statt – bitte beachten Sie, dass eine telefonische Anmeldung erforderlich ist:

Neusiedl am See:
13. Juni 09:00-13:00 Uhr; 27. Juni 13:00-17:00 Uhr
11. Juli 09:00-13:00 Uhr; 25. Juli 13:00-17:00 Uhr
08. August 09:00-13:00 Uhr; 22. August 13:00-17:00 Uhr

Eisenstadt:
13. Juni 09:00-14:15 Uhr; 29. Juni 12:00-17:15 Uhr
11. Juli 09:00-14:15 Uhr; 27. Juli 12:00-17:15 Uhr
08. August 09:00-14:15 Uhr; 24. August 12:00-17:15 Uhr

Mattersburg:
02. Juni 09:00-14:15 Uhr; 23. Juni 12:00-17:15 Uhr
07. Juli 09:00-14:15 Uhr; 21. Juli 12:00-17:15 Uhr
04. August 09:00-14:15 Uhr; 25. August 12:00-17:15 Uhr

Oberpullendorf:
08. Juni 09:00-14:00Uhr; 22. Juni 14:00-19:00 Uhr
06. Juli 09:00-14:00 Uhr; 20. Juli 14:00-19:00 Uhr
03. August 09:00-14:00 Uhr; 24. August 14:00-19:00 Uhr

Oberwart:
13. Juni 09:00-16:00 Uhr; 23. Juni 16:00-19:00 Uhr
04. Juli 09:00-16:00 Uhr; 21. Juli 16:00-19:00 Uhr
01. August 09:00-16:00 Uhr; 18. August 16:00-19:00 Uhr

Güssing:
09. Juni 13:00-17:00 Uhr; 20. Juni 13:00-17:00 Uhr
14. Juli 13:00-17:00 Uhr; 25. Juli 09:00-15:00 Uhr
11. August 13:00-17:00 Uhr; 29. August 09:00-15:00 Uhr

Jennersdorf:
02. Juni 09:00-14:00 Uhr; 23. Juni 09:00-14:00 Uhr
07. Juli 09:00-14:00 Uhr; 28. Juli 09:00-14:00 Uhr
04. August 09:00-14:00 Uhr; 25. August 09:00-14:00 Uhr

Zusätzlich haben die Frauenservicestellen eine kostenlose Hotline eingerichtet. Unter 05-9004-200 erhalten Frauen von Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 17.00 und Freitag von 8.00 bis 14.00 Uhr rasch und unkompliziert Hilfe.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.